Mittwoch, 28. November 2012

Thanksgiving, freie Tage und Freunde

Hey ihr da draußen!

Ich hoffe, euch allen geht es ganz wunderbar. Mir könnte es zumindest gerade einfach gar nicht besser gehen. Auch, wenn ich am Anfang manchmal gezweifelt habe, mich gefragt habe, was ich eigentlich hier mache, jetzt geht es mir einfach nur unglaublich gut. Ich war eine lange Zeit sehr, sehr ungeduldig, weil ich die Situation, keinen Anschluss zu finden (also nicht wirklich zumindest), absolut nicht kannte! Hier an meiner Schule haben eben alle ihre Freunde und ihre
Grüppchen, da ist es natürlich nicht gerade einfach sich einzufinden. Nun, nach knapp 3 Monaten (...die Zeit rennt einfach nur...), kann ich sagen, ich habe mich eingefunden. Ich habe Freunde gefunden im Chor, in Musictheorie, im Schwimmteam und sogar in Houston kenne ich nun jemanden, den ich hier in Southlake getroffen habe. :) So geht man nach dem Schwimmtraining oder nach Wettkämpfen mit ein paar Leuten was essen, hängt am Wochenende mit Leuten rum und schaut Filme oder macht andere Sachen. Hier in Southlake gibt es eigentlich eine Menge zu tun, was aber auch eine Menge Geld kostet. Daher war ich in einer Woche (in der letzten Woche, Thanksgivingbreak) auch fünf mal im Kino! Und ich dachte, ich würde in Deutschland oft ins Kino gehen, wenn ich 3 mal im Jahr war. Haha. :D Aprospos Thanksgivingbreak. Ich kann euch leider nicht mehr ganz im Detail erzählen, was ich wann und mit wem gemacht habe, aber das ist wohl auch nicht von großem Interesse. Am Sonntag (November 18, 2012) kam Taylor nach Hause und sobald sie zur Tür hineintrat sind wir auch schon mit Brandon ins Kino gefahren. Breaking Dawn Part 2. Ich war positiv überrascht, auch wenn der erste Part besser war. Die Tage darauf waren nicht wirklich spannend. Ich habe sehr lange geschlafen, was ich echt brauchte, da ich in der Schulzeit oft lange wach bleiben musste wegen meiner Hausaufgaben und früh aufstehen musste. Somit habe ich Montag und Dienstag echt gar nichts gemacht. Die ganze Woche über hatten wir aber volles Haus. Meine Schwestern, mein Bruder, meine Eltern, meine Omas, alle waren da. Das war ganz wunderbar. Und zwischendurch war ich mit meinem Hund unterwegs. Da ich ja wirklich gar nichts zu tun hatte, hatte ich an einem Tag die Idee, die Küche total zu zerstören. Nein Schwachsinn. Ich hab' Rote Grütze gemacht und Bananenmuffins. Alle waren glücklich :) Montag war ich mit meiner (fast) ganzen Familie im Kino zu "Flight". Der Film hat ziemlich Spaß gemacht, war gut. Am Dienstag war ich glaube ich mit Taylor wieder im Kino, "The perks of being a wallflower" (in Deutschland: "Vielleicht lieber morgen"). Dieser Film hat mich einfach nur total umgehauen. Ich ging mit der Einstellung ran: "Och joa, mal wieder ein typischer Jugendfilm. Warscheinlich irgendeine langweilige Liebesgeschichte, die so eh nie passieren würde..." Und dann saß ich im Kino. Und auf einmal war ich im Film. Ich konnte mich noch nie so gut mit einem Film in Verbindung setzen. Aber ich sage euch eins, wenn sich hier irgendjemand den Film in deutsch ansieht, oder auch nur den Trailer, und ich bekomme das irgendwie mit, dann muss ich euch leider den Kopf waschen. Die Synchronstimmen sind einfach echt nicht gut und ihr wärd warscheinlich echt enttäuscht vom Film, weil die Stimmung ÜBERHAUPT GAR NICHT rübergebracht wird. Noch nicht mal im deutschen Trailer. Nach dem Film habe ich nicht mehr geredet, so geplättet war ich.


 Hier der Trailer! (NICHT IN DEUTSCH!) ----->

"I can see it. This one moment when you know you're not a sad story. You are alive. And you stand up and see the lights on the buildings and everything that makes you wonder. And you're listening to that song on that drive with the people you love most in this world. And in this moment, I swear, we are infinite."
Nun gut, dann war auch schon Mittwoch! Am Mittwoch der letzten Woche hatten wir ein Vor-Thanksgiving Dinner. Es gab eine Menge an leckerem Essen!! Wir hatten Maccaroni mit Käse, Bohnen, Mustard-Kartoffeln und einiges mehr. Und natürlich Kuchen! Alex (Morgans Freund) war auch voll dabei und wir hatten ein ganz herrliches Vor-Thanksgiving Dinner. Danach bin ich mit meiner Oma zu Walmart gefahren und habe (um 9 Uhr abends) eingekauft. Als wir bei ihr zu Hause eintrafen haben wir uns gleich an die Arbeit gemacht und typisch amerikanischen Apfelkuchen gebacken, ferngesehen und um 1 Uhr sind wir zu Bett gegangen. Am Donnerstag war es dann also endlich soweit. Thanksgivingtime! Auch an diesem Tage hatten wir noch einiges zu kochen, wir mussten den Tisch schön zurechtmachen und um 3 sind alle gekommen, meine Familie und einige Freunde. Wir aßen und aßen und aßen, und wir aßen, natürlich. Es gab dicken, fetten Truthahn, der aber ect unglaublich lecker war! Wir hatten wieder Kartoffeln und alle Variationen von Kürbissen und als Nachtisch gab es dann unseren Kuchen, Kürbiskuchen und eine Art Nusskuchen, der mir aber nicht so ganz zugesagt hat. Einen Tag später, am Freitag, sind Dad, meine Omas und ich wieder ins Kino gegangen, "Lincoln". Ich bin wirklich nicht der große Geschichtsmensch, aber der Film war echt gut. Lang, aber gut! Als wir wieder zu Hause waren und ich auf Taylor traf, beschlossen wir, Brownies zu backen (es war glaube ich so gegen 11 Uhr) und zu Kroger (Lebensmittelladen, es war so gegen 11 Uhr!!!!) zu fahren. Da es so schien, als wäre der Laden geschlossen, bin ich aus dem Auto gestiegen und zum Eingang gegangen um zu schauen, ob die Türen aufgehen. Aber nicht, wie das normale Menschen machen würden. Nein, Saskia tänzelt vor der Tür umher wie eine Irre, sodass Taylor unglaublich lachen muss und ich nun warscheinlich eine tanzende Figur auf einem Überwachungsvideo bei Kroger bin. :D Tür ging auf, wir gingen rein, schnappten uns Eiscreme und fuhren wieder nach Hause, um dann einen schönen späten Abend mit "Mean Girls", Eiscreme und Brownies zu haben. Am Samstag, nach einem langen und erholsamen Schlaf, stand ich also auf und Mum und Taylor und meine Wenigkeit wuschen die Autos. Ich weiß nicht was mein Problem war, aber es hat Spaß gemacht. Weiterhin kochten wir später zusammen und ich ging mit Kenady und einer ihrer Freundinnen ins Kino: "Life of Pi". Der Film war ganz okay, hat mich aber nicht wirklich aus dem Hocker gerissen. Und Sonntag war es dann endlich soweit! Wir fingen an das Haus zu dekorieren. Für was? Das ist natürlich die große Frage! Für Weihnachten! Ich liebe Amerika! Wir haben einen Weihnachtsbaum im Wohnzimmer, der hängt voll mit diesen coolen Zuckerstangen und roten und silbernen Kugeln und ach, die Küche ist schön dekoriert in rot und gold und im Eingangsbereich ist der Kamin total herrlich und in unseren Fenstern hängt das Wort "JOY" und ein weiterer großer Weihnachtsbaum steht dort und überal sind Weihnachtsmänner und Engel und ach ist das herrlich! Wenn man hier durch die Nachbarschaft geht (was ich jeden Tag tue) sieht man allerlei Weihnachtsdeko. Am meisten eben Beleuchtung. Das kann man aber nicht beschreiben, ich werde Fotos machen, wenns dunkel draußen ist. Ein Vorgarten hatte das Leuchtschild 'Happy birthday Jesus!' was ich ja sehr cool fand!
Nun hat auch die Schule schon wieder angefangen, ja so schnell kann das gehen. Soweit war aber eigentlich nichts besonderes. Heute hatte ich einen Schwimmwettkampf und eine Bestzeit von 35.10 Sekunden in 50m Freistil. (Das ist aber eigentlich nicht so gut. :D Aber ich werd' schneller und schneller, also bin ich zufrieden) Einige Leute (und ich weiß echt keine Erklärung dafür), dachten beim Anblick meiner Bilder, ich wäre ein deutsches Model, was echt komisch ist, wenn einen ein paar Leute in der Schule ansprechen, die mit einem Kurse haben, haha :D Mein Englisch hat sich auch enorm verbessert. Ich verstehe alle Leute, keiner spricht mehr schnell, ich kann mich endlich auch in Gruppenunterhaltungen einbringen und habe eine Menge Spaß beim Blödsinn reden, was mir ja so gefehlt hat! Es wird also alles immer besser und besser und mir geht es einfach nur super!
Bilder kommen natürlich auch noch...später. :)
Herzallerliebste Grüße aus meiner zweiten Heimat,
Saskia <3

Vor-Thanksgiving Dinner!
Walmart shopping um 9 Uhr!
Deutsche Schokolade...hallelujah!

American Apple pie!

THANKSGIVING

TURKEY!

Mommy :)
Kelsey :)
Kenady! I love her!
Justin!


Chorkonzert! Und Riley! :D <3
Taylor!

Bailey in musictheory!!
Chorleute in der Mittagspause!
Angelika!






Schwimmwettkampf!
Ebenso!


Lauren!
:)

Abby!




Rachel!

Sonntag, 18. November 2012

Break!

Hey guys!
Ein Update aus den Staaten. Mir geht es immernoch praechtig, wie sollte es auch anders sein? :D
In den letzten zwei Wochen ist soweit nicht viel passiert, trotzdem werde ich euch berichten was so passiert ist.
Am 5. November hatte mein Chor einen Auftritt im Marriott Hotel hier in der Nähe. Dort war ein Zusammenkommen von den wichtigsten Politikern der Stadt, also haben wir dort gesungen. Danach, wie es wohl so üblich ist, sind ungefähr 15 Leute essen gegangen. Dieses mal durfte ich das wunderbare Restaurant "Chilis" ausprobieren und warlich, es war super! Weiterhin konnte ich mich auch dieses Mal wieder mit ein paar neuen Leuten unterhalten, mit denen ich vorher nicht ein Wort gewechselt habe. :)
Am nächsten Tage, ich war gerade im Bad und fönte mir mein wallendes Haar, da kam meine Mutter zu meinem Zimmer und haut wie wild an meiner Tür rum mit den Worten: "Saskia! SASKIA!!! ARE YOU DEAD!?!?!?!" Wie sich herausstellte hatte sie mich in einer Panikattacke bestimmt 15 Mal gerufen und ich hab' natürlich nicht gehört wegen des Föns. Nun ja, ich wusste ja nicht was Phase ist, also stürzte ich die Treppe runter und was sehe ich da? Die ganze Küche unter Wasser, zischen unter der Spüle, heißes Wasser überall. Diese blöde Mausfamilie. :D Zuerst den Geschirrspüler kaputt machen und dann die Küche unter Wasser setzen. Jedenfalls war die Küche dann ein paar Sekunden später zugeflastert mit Handtüchern die ich im Minutentakt auswringen musste, ne halbe Stunde lang. Dann konnten wir das Wasser vorerst stoppen. Die Maus/Mäuse hatte/n sich wohl durch die Abflussrohre der Küche gefressen.
Weiter geht's mit der Mäusestory. Am nächsten Tag, ich komm' nach Hause, meine Mum hält mir eine Tüte vor die Nase mit Löchern. Klar, die Maus. Im Vorratsraum. :D Ich hab' nur noch gelacht. Und nun, nun sind die Mäuse weg. Wir haben also wieder unsere Ruhe! :)
Da Morgan schon nach Hause gekommen war, sind wir zum Dinner essen gegangen. Kobeja. DAS WAR SUPER! Kobeja ist ein japanisches Restaurant in dem man an einem großen Tisch sitzt (8 Plätze) und der Koch vor dir kocht, du ihm also zusehen kannst. Das war aber mehr eine Show als Kochen und es war so unglaublich lecker. *-*
Am Freitag drauf hatten wir einen Schwimmwettkampf, nicht in der High School, irgendwo anders. Das war eigentlich echt ziemlich angenehm. Ich musste 100 Meter Breaststroke schwimmen und das wars. Also habe ich mich wieder mit einigen Leuten unterhalten, enorm viel Spaß gehabt, den Affentanz mit Rachel aufgeführt, ein Spiel im Team eingeführt; sehr erfolgreich also. Weiterhin hat mich Trey nach Hause gefahren. (:
Und dann war es endlich soweit. Meine Chorleute, ein paar andere Hanseln und meine Wenigkeit brachen am 10. November 2012 auf ins SIX FLAGS OVER TEXAS. Ich habe noch nie so viele Achterbahnen an einem Ort gesehen. Ich bin zum ersten Mal auf einer Schiffsschaukel gewesen, ich bin zum ersten Mal auf einem Freefalltower gewesen und zum ersten Mal auf ungefähr 10 total irren Achterbahnen. Dieses Gefühl wenn man im 90° Winkel runterstürzt und der Druck so groß ist, dass man nicht mal mehr schreien kann, das ist klasse. :D









Danach sind Giselle, Danielle, Sara und ich zu Which wich? gefahren und hatten Dinner dort. Als wir später bei Giselle zu Hause waren hat sie uns gezeigt, wie sie Popcorn-Marshmallowbälle macht. Die sind auch lecker. Alles hier schmeckt so gut, ich komm darüber gar nicht klar. :D
Letzten Montag war Veterans Day. An dem Tag wird also allen gedankt, die der Armee gedient haben. Wir hatten eine Zusammenkunft aller Schüler in der Sporthalle. Der Chor hat die Nationalhymne gesungen, es wurden einige Worte an die Veteranen gerichtet, die Jazzband, die Marchingband und das Symphonieorchester der Schule hat gespielt und einiges mehr.
Letzte Woche musste ich auch wiedermal einen Aufsatz für Englisch schreiben und dieses Mal war es echt kein Krampf mehr. Ich brauchte alles in allem vielleicht 4 Stunden und das ist nichts im Gegensatz zu meinem letzten Aufsatz, haha :D
Gestern hatte ich natürlich wieder Schwimmtraining, aber diesmal war's besonders gut. Die erste Zeit auf 50m Freeestyle, die genommen wurde, ganz am Anfang des Jahres war 38 Sekunden. Gestern hatte ich nur 27 Sekunden. BOOM! Das hat reingehauen. Haha. Und nun bin ich umso mehr motiviert zu einem Schrank zu mutieren. Außerdem habe ich an diesem Tage einen Spint in der Schule bekommen. Nach 15 Minuten im Gang, in denen ich gnadenlos versucht habe meinen Spint zu öffnen und gescheitert bin, bin ich wutentbrannt ins Sekretariat gelaufen. Die Leute dort haben mir gezeigt wie man Spints öffnet und das ist auch ziemlich logisch, aber ich krieg das irgendwie nicht hin. Bin ich wohl NOCH zu deutsch für. :P Weiterhin waren Brandon, Dad und ich wiedermal im Cowboystadium um ein Playoffspiel zu sehen. Carroll gegen Arlington glaube ich. Wir haben so ziemlich...gewonnen würde ich meinen. 65 zu 7. BOOM! Ich bin gespannt wie weit wir es in den Playoffs schaffen werden!
Und schon sind wir bei meinem heutigen Tage. Meine liebe Grandma und ich sind heute shoppen gegangen. Wir haben einen Badeanzug gekauft und waren dann noch im TownSquare. Eigentlich schaue ich nach warmen Sachen, aber ich finde einfach nichts. Haha.
Außerdem baue ich meine Kochkünste immer weiter aus. Ich habe in den letzten Wochen Kartoffelpuffer gemacht; Bratkartoffeln mit Zwiebeln, Zucchini und Hackbraten; heute Rote Grütze und Bananen-Schokoladen Muffins, das ist echt ziemlich äußerst!
Morgen kommen Mum, Grandma Marvel und Taylor nach Hause, Dienstag kommt Morgan und dann feiert die ganze Familie Thanksgiving. Das bedeutet: unglaublich viel, leckeres Essen und ein wunderbares Beisammensein mit der Familie.
ICH LIEBE AMERIKA!!!
Das war's erstmal von mir,
eure Saskia!

Dienstag, 6. November 2012

Halloween, Lehrer und Wochenende

Hallo liebste Freunde in Deutschland,
ich habe mir vorgenommen nun doch etwas öfter zu schreiben, weil man schon immerhin ein bisschen was vergisst, wenn man nur alle zwei Wochen schreibt.
Das letzte Mal habe ich euch etwas über Homecoming erzählt und über meinen Schwimmwettkampf.
Nun ja, ich kann euch nur sagen: Ich gehe hier zur Schule und am Wochenende mache ich eigentlich immer ziemlich viel cooles Zeug, haha. :D Das Wochenende nach dem Schwimmwettkampf, das war ein Wochenende an dem Morgan und Taylor nach Hause gekommen sind. Beide haben an dem Wochenende gebabysittet. Am Freitag Abend, nach einem langen, langen Schwimmtraining, kam ich also nach Hause, hab' an meinen Hausaufgaben rumgedoktort, hatte ein gemeinsames Dinner mit meinen Gasteltern und habe dann mit ihnen ein Film geschaut ("Bernie"). Am Samstag habe ich nicht allzu viel gemacht. Eigentlich war das das erste Wochenende, an dem ich wirklich mal zu Hause war, mich entspannt hab', auf der Couch rumgelungert hab und Fahrrad gefahren bin. Ich glaube, das brauchte ich aber auch und vor allem brauchte ich mal ein bisschen Schlaf, den bekomme ich hier nämlich nicht allzu oft.




Spinne!




In der Woche vom 29.10. - 02. November war eine ganz gewöhnlich Schulwoche, eigentlich. Aber ohoho! Es war ja HALLOWEEN am 31. Oktober! Wie sah wohl Halloween bei mir aus? Als ich von der Schule nach Hause gekommen bin habe ich mich geduscht, hab' was gegessen und dann bin ich raus gegangen, als es noch hell war. Ich bin mit Obie (meinem süßen Hund!) gassi gegangen und habe nebenbei ein paar Fotos gemacht von Häusern und ihren ziemlich coolen Dekorationen. Die Amerikaner sind hier wirklich voll drin im Dekorieren von Häusern, das ist zum Teil echt nicht mehr feierlich, aber unglaublich cool anzusehen. Zum Teil sind Riesenspinnen am Haus befestigt oder der ganze Vorgarten wird umfunktioniert zu einem Friedhof, während aus dem Briefkasten vor dem Haus gruselige Musik gespielt wird und ein Frankenstein neben der Tür steht und sich bewegt, wenn man ihm zu nahe kommt.

Caleb, Sara, Giselle, ich, und der nackte Mann im Fenster. Haha :D

Weiterhin sind die Kostüme wirklich niedlich. Das Ding hier in Southlake ist einfach, das in meiner Nachbarschaft wirklich hauptsächlich nur kleine Kinder bis 12 Jahre oder so Trick or Treating machen. Das bedeutet, sie gehen von Haus zu Haus in ihren Kostümen und mit einem kleinen Beutel oder Korb und sagen "trick or treat" und bekommen eine Menge Süßigkeiten. Da es aber warlich komisch gewesen wäre, wenn ich alleine gegangen wäre, habe ich das leider nicht machen können. Dafür bin ich dann aber nach meinem langen Gassigang zu Caleb gefahren. Dort habe ich dann auch Sara und Giselle getroffen. Caleb hat ein Schlagzeug, also hat er mir was gezeigt und ich habe Schlagzeug spielen können. Weiterhin haben wir auf der Couch rumgelungert, ein paar nette Fotos gemacht und auf die anderen gewartet. Wer sind die anderen? Das waren Enoch, Sterling, Hunter, Lauren und ein Mensch, den ich nicht kannte. Diese ganzen Leute sind alle aus meinem Chor und wir hängen ziemlich oft zusammen rum. Als dann alle da waren, haben wir, wie es sich zu Halloween gehört, einen gruseligen Film geschaut. Mir wurde gesagt, er wäre nicht sooo gruselig und eigentlich mag ich ja Gruselfilme, aber ich bin nicht mehr so standfest, wie ich einmal war, haha. :D Ein Glück hatte ich ein kissen, hinter dem ich mich verstecken konnte. Nach dem Film und nach vielem Gelächter über sinnloses Zeug hat mich Sterling mit einem Mädel und Enoch nach Hause gebracht. So sah mein Halloween aus. =)
Sara!
Giselle!
Caleb!

Am Donnerstag Nachmittag war ich dann bei einer Freundin meiner Mum, die hier in der Nachbarschaft wohnt, um Klavier zu spielen. JA WIE COOL! Sie hat ein Klavier und das ist auch gar nicht mal so schlecht. Das hat mal wieder richtig gut getan zu spielen!
Weiterhin möchte ich euch etwas über die Lehrer - Schüler Beziehung erzählen.
In den ersten paar Wochen hier an der Schule waren die Lehrer für mich wirklich Respektpersonen, wie eben auch in Deutschland. Sie sind dazu da mir was beizubringen und das wars. DENKSTE. Was ich hier für einen Spaß mit meinen Lehrern habe ist echt der Wahnsinn. Meine liebsten Lehrer sind meine Englischlehrerin Ms. Tolle (sie ist einfach nur spitze.) und meine Chorleitern Ms. Ringel (YEAH!) Manchmal, wenn ich keine Lust habe auf viele Geräusche und lautes Gerede (ja, Amerikaner reden irgendwie viel lauter.) gehe ich während meiner Mittagspause zu besagten Lehrern. Dann reden wir und reden und manchmal lachen wir auch einfach nur die ganze Zeit, sodass wir gar nicht erst zum essen kommen. Das Gerede ist dann meistens aber nicht über Schulkram sonder wirklich auf einer freundschaftlichen Ebene. Das mag zwar echt komisch klingen, das ich mich so gut mit meinen Lehrern verstehe und das ist auch kein "in-den-Arsch-kriechen" (entschuldigt meine Wortwahl), das ist hier in Amerika einfach so. Ein bisschen seltsam, aber ich kann mich da echt gut dran gewöhnen! Mittlerweile, muss ich sagen, liebe ich diese Schule. Zum einen wegen der Lehrer, zum anderen, weil man hier einfach das machen kann, was man möchte, was man gut kann und vor allem lernt man hier echt ein Menge. Und das wiederum liegt wohl daran, das der Schuldistrikt, in den ich geraten bin, wirklich einer der besten in der ganzen USA ist. Von wegen, das amerikanische Schulsystem ist schlecht. NICHTS HIER IST SCHLECHT. Es ist nur anders. ;)
Nunja, fahren wir fort.
Am letzten Wochenende war wieder eine Menge los und es war einfach nur so ein wunderbares, entspanntes Wochenende. Am Freitag war ich beim letzten Heimspiel meiner Footballmannschaft (wie traurig...) und wir haben ungefähr 70:0 gewonnen. Wie immer...irgendwie. Und ich glaube, bald sind dann auch die Play-Offs. Das wird dann spannend, weil wir gegen wirklich gute Mannschaften spielen werden. Aber ich steh hinter meinen Drachen, haha. =) Bei dem Spiel war ich irgendwie zweigeteilt. Zum einen waren meine Schwimmerleute da, zum anderen waren meine Chorleute da. Im ersten viertel war ich also bei meinen Schwimmern, von denen ich wohl zwei Leute vorstellen sollte.
- Ali: sie war das erste Mädchen im Schwimmteam, das mit mir gesprochen hat, als ich neu war und wir verstehen uns echt ziemlich gut!


- Justin: das ist ein Kerl, er ist auch neu, hergezogen dieses Jahr aus Arizona, wohnt in meiner Nachbarschaft und ist echt herrlich


Natürlich waren noch 1000 andere da, aber das sind bis jetzt die zwei Personen aus dem Team, mit denen ich echt richtig gut klar komme. Im zweiten Viertel bin ich zu meinen Chorleuten, sprich Caleb, Hunter, Sterling und Sara gegangen. Nach der Halbzeit sind wir zu QT gefahren (das ist eine Tankstelle) und haben uns was zu trinken gekauft um dann zum Park zu fahren und Frisbee zu spielen, in der Dunkelheit. Immer wieder lustig. Das war also mein Freitag.
Am Samstag bin ich gegen 12 aufgestanden, hab' was gegessen und hab' dann weiter nicht gemacht, außer draußen rumzulümmeln und ein paar Hausaufgaben zu machen. Eine willkommene Abwechslung kam dann also, als Mum nach draußen kam und sagte, dass sie und mein dad irgendwo hin fahren um kaffee zu trinken und ob ich denn mitkommen mag. Da ich warlich keine Lust mehr auf meine Englischhausaufgaben hatte, bin ich also mitgekommen. Wir waren im TownSquare, was man sich vorstellen kann wie eine ziemlich, ziemlich großes, quatratisches Shoppingcenter, mit offenen Straßen. Also, ich kann das echt schwer beschreiben, ich mach ein paar Fotos das nächste Mal. Wir waren bei Starbucks und haben uns dann draußen hingesetzt (es waren ja 26°C) und haben menschen beobachtet. Nachdem wir fertig waren, sind wir noch in verschiedene Läden gegangen, unter anderem ein Dekorationladen, Tyler's (Kleidung) und noch ein Laden für Mädels, ebenfalls Kleidung und Schmuck und Schuhe und der ganze Schnulli. Als wir keine Lust mehr hatten, sind wir wieder nach Hause gefahren und ich habe mit mum etwas Deutsches gekocht. Kartoffelpuffer, yeah! Es hat allen gemundet. Eigentlich wollten wir dann einen Bluray-Film schauen, der einzige BlurayPlayer ist im Wohnzimmer, gleichzeitig war Football im Fernsehen...ihr könnt euch also denken was war. kein Film. Also haben wir uns entschieden (um 9 Uhr abends...samstags...) shoppen zu gehen. Wir waren in verschiedenen Läden und haben versucht mir irgendwelche Outfits zusammenzustellen. Wie einige von euch wohl wissen, ich kann shopping und fashion nicht leiden. Also, eigentlich hat meine Mum versucht írgendwas zu finden, was mir stehen und mir gefallen könnte. Das war echt ein krampf. Vor allem, weil ich ja jetzt auch noch so muskelbepackt bin. Nun gut, letztenendes haben wir ein pinkes Kleid gekauft und das ist echt ziemlich schnieke.


Dann sind wir zu Yoghurtland gefahren und wir haben eis gegessen. :) Am Sonntag war soweit nicht viel besonderes, außer, dass Brandon zu Hause war, Mum und ich wieder shoppen gegangen sind, ich Cowboyboots und Ballerinas (DIE SIND BEQUEM!!!!!!) und ein Top gekauft hab' (was wohl alles zusammen mein geburtstagsgeschenk ist, weils ziemlich teuer war) und ich abends zu Kenady gefahre bin und ich ihre Eltern getroffen habe, ein bisschen mit ihnen geredet habe und mit Kenady einen Film geschaut habe. Das war echt ein wunderbares Wochenende!
Heute war dann also Montag der 6. November. Heute morgen war ich ein Aide, was bedeutet, das ich rumrenne und Zettel verteile aus dem Sekretariat und es war langweilig. Dann hatte ich Forensics und Coach Glenn war nicht da, also habe ich hauptsächlich geschlafen, sms geschrieben, mich mit ein paar Leuten dort unterhalten und das wars. In US History haben wir über den ersten Weltkrieg geredet. Was ihr wissen müsst: Mein Geschichtslehrer ist ein Coach und so benimmt er sich. Manchmal macht er mir echt Angst und ich hab' das Gefühl er ist vollkommen irre. Jedenfalls hat er uns allen sehr deutlich gemacht, dass die DEUTSCHEN die Amerikaner zugebombt haben. Die DEUTSCHEN! Niemand sonst, die DEUTSCHEN! Das hat er ungefähr 10000 mal gesagt, bis sich irgendwann alle umgedreht haben zu mir und alle einfach nur noch lachen mussten, weil er so ernst ist, das aber irgendwann echt lächerlich wurde. :D Haha, oder letzten Donnerstag hat er uns gefragt, wie unser Wochenende war. Wir mussten uns so weghauen. Nunja. Weiter im Text. Schwimmen war heute nicht besonders anstrengend. ich bin schon um 3:30 gegangen, weil ich um 5:30 wieder in der Schule sein musste. Das bedeutete, nach Hause, duschen, haare machen, Chorkleidung anziehen, make-up, zurück zur Schule. Dort haben wir uns eingesungen und dann sind wir mit einem gelben, traditionellen Schulbus zu einer methodistischen Kirche in Grapevine gefahren wo wir APEX hatten. Das war wie eine Zusammenkunft von 5 High-Schoolchören aus der Umgebung und einem Chor der TCU (Texan Christian University). Es war echt ein schönes Konzert und der Chor der Uni hat's einfach mal nur sowas von derartig drauf, das gabs ja mal gar nicht. Halleluja. Wie es dann so üblich ist, sind ein paar Chorleute, mich eingeschlossen, zu Chili's gefahren. Das ist ein mexikanisches Restaurant glaube ich. Da waren dann ungefähr 15 Chorleute, die zusammen gegessen haben und einfach eine gute Zeit zusammen hatten. Ich habe auch wieder mit Leuten geredet, mit denen ich noch nicht so viel zu tun hatte, wie Teyssir, Landry und Riley. Landry und Riley haben mich dann auch nach Hause gefahren. Und jetzt gerade liege ich in meinem ultrabequemen Bett und denke mir, dass ich echt bald mal schlafen gehen sollte. Haha.
Aber eins noch. Hier muss man echt lernen, über sich selbst zu lachen. ich mein, das konnte ich ja schon immer sehr gut, aber hier muss mans einfach machen, weil man die Sprache nicht perfekt beherrscht. Ich sage nur: Ed Sheeran / It's not in my head / Sleepingroom. (Ihr versteht das jetzt nicht, wer wissen möchte um was es sich handelt, kann mich ja fragen :D) ich werde diesen Beitrag bald noch ein bisschen bearbeiten in dem ich Bilder einfüge, aber die Bilder sind auf dem anderen Computer, also werde ich das später machen. Nun seit ihr aber erst mal wieder voll auf dem neusten Stand.
Eure Saskia!