Samstag, 22. Juni 2013

Juni. Goodbye.

Hallo ihr Lieben!
Heute schreibe ich mal wieder, auch wenn ein wenig sehr verspätet, aber das ist ja erstmal nicht so wichtig, haha.
Am Anfang diesen Monats kam Kenady mit Danille zu meinem Haus. Es war ein Mittwoch und äußerst früh am morgen. Mir wurde gesagt, ich solle mir nur schnell was anziehen und dann haben sie mich gekidnapped. Sie hatte meine Liste der Dinge, die ich unbedingt machen wollte bevor ich die USA verlasse und somit war das mein Tag der Dinge, die ich erledigen durfte. Zuerst sind wir nach Grapevine gefahren und ich habe mir einen Cowboyhut und Ohrringe gekauft, natürlich alle sehr im texanischen Stil haha. Danach ging es zu Main Event und wir haben mit vier Leuten (vier, weil ein Mitarbeiter noch mitgespielt hatte) Lazertag gespielt, weil ich unbedingt eine Waffe schießen wollte, nun ja, es war ja irgendwo eine Waffe denke ich. Später ging es zu Cici's und wir haben Mittag gegessen und dann gings in die Schule und wir hatten eine Tanzparty auf dem Schulparkplatz, weil das...auch auf meiner Liste stand. Ich habe mich weiterhin von ein paar Lehrern verabschiedet die noch in der Schule waren. Spät am abend bekam ich eine Überraschungs-Goodbye-Party. Das war einfach nur unglaublich schön. Alle Kirchenleute waren da, all meine Schulfreunde und allgemein, einfach die Leute die mir so wichtig geworden sind in diesem Jahr. Wir hatten Hot Dogs, zwei riesige Torten die sagten "Saskia, we'll miss you!" und noch mehr Kram. Wir haben Frisbee gespielt und Volleyball und danach habe ich bei Sarah übernachtet und wir haben noch einen Film geschaut.
Weiterhin gab es noch 1000 Graduation Parties bei denen ich eingeladen war. Das heißt man trifft dort Leute die man kennt, redet, isst, lacht viel und geht wieder nach Hause. :) Auch unsere letzte Chorfeier war sehr cool. Wir hatten eine riesige Slip 'n' slide, wir haben Kickball gespielt, im Whirlpool rumgesessen und viel mehr. Das war ein guter Abschluss des Chorjahres.
Am 07.06. war Graduation. Ich habe 3 Stunden rumgesessen im Stadion und zugesehen wie 600 Schüler über die Bühne laufen und ihr Diplom erhalten. Klingt total langweilig, war's auch. Aber immerhin musste ich dort hingehen, weil es einfach nur total amerikanisch ist. Und ich bin auch froh, dass ich hingegangen bin. :) Und dann hatte ich nur noch eine Woche übrig. Am 17.06. würde ich fliegen, das wusste ich. Also habe ich noch mit Freunden rumgehangen, besonders mit Kenady. Mit ihr habe ich eigentlich jeden Tag etwas gemacht, Übernachtungsparties, Superman schauen, essen gehen und so weiter. Ich kann gar nicht beschreiben wie wichtig sie für mich ist. Auch nachdem ich noch viel Zeit mit meiner Familie verbracht habe und schlussendlich am 16.06. Baseball mit ihnen gespielt wurde (mein letzter Punkt auf meiner Liste) hieß es nach einer Menge Abschiedsgeschenke für jeden, auf wiedersehen. Morgens am Tag meiner Abreise hat mich meine Mom zum Flughafen gefahren. Dort waren auch Clark, Kenady und Kenady's Mutter. Nach einer Stunde rumhängen am Flughafen mussten wir alle entgültig goodbye sagen. Das war echt sehr traurig. :( Mein Flug kam aber 3 Stunden zu spät, daher verpasste ich meinen Anschlussflug in Washington, aber im Flug nach Washington DC traf ich eine andere Austauschschülerin die ich sogar schon von früher kannte. Also haben wir eine übelste Party geschmissen im Hotelzimmer in DC und sind am 18. Juni nach Deutschland geflogen. Der Flug war gerade mal 6 Stunden lang, das ist eigentlich fast gar nichts und ging auch sehr schnell rum. Der Moment in dem wir Deutschland gesehen haben...das war echt komisch. Auf keinen Fall schlecht, nur komisch, aber auf der anderen Seite auch unglaublich schön, man war wieder in der Heimat. Und dann nachdem ich mein Gepäck geholt habe bin ich nach unten gegangen, drehte mich nach links und da standen sie, meine Eltern. Nach 10 Monaten waren wir wieder vereint. :) Krass war das. Als wir zu Hause ankamen hing ein ganz großes Schild an der Tür. "Herlich willkommen liebe Saskia" stand darauf und das war total niedlich.

Nun ist das Jahr vorüber. Was kann ich sagen? Dieses Jahr war das beste Jahr meines Lebens, die beste Entscheidung die ich jemals getroffen habe, das härteste, dass ich je durchstehen musste, aber auch das, was mich unglaublich weitergebracht hat. Ich habe mich sehr weiterentwickelt und muss einfach jedem danken, der mich unterstützt hat auf meinem Weg, meine Familie, meine Gastfamilie, meine Freunde. Einfach jeder, den ich auf meinem Weg getroffen habe, denn jeder hat einen Beitrag geleistet um mein Jahr so zu machen wie es letztenendes war. Und auch wenn nicht alles superklasse und wunderbar war, es waren die Dinge und Situationen in denen ich nicht weiterwusste, die mich so sehr weitergebracht haben. Dieses Jahr kann mir keiner mehr nehmen. Dieses Jahr ist mein. Und dieses Auslandsjahr wird niemals für mich vorbei sein. Es wird mich mein Leben lang begleiten, da bin ich mir sicher.

Vielen Dank auch an die Leute, die meinen Blog gelesen haben. :)

Und an all die Leute, die darüber nachdenken ein Auslandsjahr zu machen: BEWERBT EUCH! Ihr werdet es bereuen, wenn ihr es nicht tut.

♥ Love.
Saskia